Vita

Besuch der Schauspielschule in Leipzig. Neun Jahre Engagement an verschiedenen Theatern, u. a. Staatstheater Schwerin, Landestheater Halle. Ab 1951 Engagement am Deutschen Theater in Berlin, der einstigen Wirkungsstätte Max Reinhards. Sie spielte die unterschiedlichsten Rollen von den Klassikern bis zur Moderne.

1962 wechselte Gisela May zum Brecht-Theater, dem Berliner Ensemble, dem sie 30 Jahre lang angehörte. Hier spielt sie u. a. Madame Cabet in "Die Tage der Commune", Frau Peachem in "Die Dreigroschenoper", Frau Kopecka in "Schweyk im Zweiten Weltkrieg". Der schauspielerische Höhepunkt auf der Brecht-Bühne wurde für sie die Verkörperung der Mutter Courage. Diese Aufführung stand über 13 Jahre bis Ende 1992 auf dem Spielplan des Berliner Ensemble. Seit 1992 ist die Künstlerin freischaffend und arbeitete u. a. am Berliner Renaissance-Theater.

Gisela May's zweite Karriere als Diseuse verlief parallel zu ihrem schauspielerischen Weg. Der Komponist Hanns Eisler entdeckte sie für den speziellen Songstil Brechts und arbeitete mit ihr.

Neben der Song-Interpretation besitzt Gisela May Erfahrungen im Musical-Bereich: in Hallo Dolly war sie als Titelfigur am Metropol-Theater Berlin zu erleben sowie als Fräulein Schneider in "Caberet" im Theater des Westens.

Gastspielreisen durch ganz Europa, durch Amerika und Australien führten sie u. a. nach New York an die Carnegie-Hall, an das Opernhaus Sydney und die Mailänder Scala.

Seit dem Jahr 2000 läuft im Berliner Ensemble, dem berühmten Brecht-Theater unter der Leitung von Claus Peymann, in regelmäßigen Abständen von zwei Monaten der Abend "Gisela May singt und spricht Kurt Weill".

Der Abend hat inzwischen 22 ausverkaufte Vorstellungen gehabt.

Die Buchveröffentlichung "Es wechseln die Zeiten" im Militzke-Verlag in Leipzig im Jahr 2002 findet erfreuliche Käuferschaft, zumal bei Lesungen in Theatern oder großen Buchhandlungen, wo Gisela May in der Signierstunde die Bücher unterschreibt.

Gisela May ist gefragte Dozentin bei Meisterkursen und Workshops. Anlässlich der diesjährigen Sommerakademie in Neuburg an der Donau findet der vierte Meisterkurs unter der Leitung von Gisela May statt.

Gisela May ist offizielles Mitglied der Akademie der Künste.

Im Dezember 2004 wird die repräsentative Eröffnung von Eislers Werk durch einen Workshop und ein Konzert von jungen Sängern, mit denen Gisela May das Programm einstudiert hat, im Konzerthaus Berlin gekrönt.

Die TV-Serie "Adelheid und ihre Mörder" erhielt Kultcharakter mit Evelyn Hamann und dem berühmten Dialog zwischen "Muddi" und ihrer Tochter Adelheid: "Sag doch nicht immer Muddi zu mir!" - "Ist recht, Muddi.".

Gisela May starb am 2. Dezember 2016 im Alter von 92 Jahren in Berlin.